Holprige Korallensee

05.06.2018 ////////////////////////////////////////////////////// What a bugger – was für ein Sch… Wir sind auf dem Weg von Santo, Vanuatu zum Lousiaden Archipel, Papua New Guinea, durchqueren die Korallensee, die ihrem ungemütlichen Ruf gerecht wird. //////////////////////////////////////////////// Schon das Ausklarieren gestaltete sich holprig. Obwohl Thomas tags zuvor bereits beim Zoll (Customs) war und schon alle Papiere ausgefüllt hatte, war er erneut den ganzen Vormittag unterwegs. An diesem Dienstag traf er erst beim zweiten Anlauf den Mitarbeiter der Immigration an, der ist nämlich Montags immer am Flughafen tätig. Der zweite Besuch beim Hafenmeister war hingegen immer noch nicht erfolgreich. An beiden Tagen niemand da! Die fälligen 78 $ Hafengebühr wurden daher auf komplizierten langwierigen Wegen an anderer Stelle hinterlegt. Diese 78 $ sind übrigens für die Unterhaltung der Hafenanlagen bestimmt 😉 Als ob wir je irgendwo in Vanuatu einen Anlegesteg für Sportboote gesehen, geschweige denn genutzt hätten. Mit einer kleinen Mooringboje vor dem Customs Office wären wir schon vollends zufrieden zu stellen, aber stattdessen mussten wir uns auch hier mit einem rolligen und zugigen Ankerplatz fernab vom „Hafen“ begnügen. //////////////////////////////////////////////// Jedenfalls kam Thomas erst gegen Mittag zurück, hatte Kopfschmerzen und verzog sich mit einer Tablette in der Koje. Mit einem kranken Skipper will man nicht in See stechen, aber noch eine Nacht auf diesem Ankerplatz kam auch nicht in Frage. Also wurde alles sicher verstaut, das Dinghy auf dem Vordeck verpackt und verschnürt und nach etwas Schlaf war Thomas dann doch wieder einsatzbereit. /////////////////////////////////////////////////// Anker auf und mit einer leichten Brise aus Süd-Ost glitt Kalibu Richtung West. Zoë servierte uns ihren sehr gelungenen Schneckenkuchen zum Nachmittagskaffee. Kaum hatten wir den Kanal zwischen Santo und der vorgelagerten Insel Aore verlassen, trafen wir auf ausgeprägte Eddies, die einen regelrechten Hexenkessel bildeten. Inzwischen hatte der Wind aufgefrischt, so dass Kalibu diese unter Gross und Yankee schnell passierte. Aber kaum waren wir aus der Abdeckung der nächsten Insel Malo heraus, da begrüsste uns eine recht ruppige See. Ein Blick auf die Wettervorhersage offenbarte, in der nicht allzu weit entfernten Tasmansee stand eine 5 Meter hohe Welle, die sich als ausgeprägter Schwell hier oben immer noch deutlich bemerkbar machte. Damit nicht genug, sie wurde von der steilen Südküste Santos reflektiert und resultierte in einer sehr konfusen steilen See, die Kalibu wild hin und her warf. Das Süd-Kapp der Insel war noch ganze 10 Meilen entfernt. Kaum verwunderlich, mit Ausnahme von Thomas, wurden alle im nu seekrank. //////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// Tag 2 – die See war nach wie vor grob und es wehte mit 7 Beaufort aus Süd-Ost. Unser Klo war verstopft. Warum nicht 24 Stunden früher? Thomas fühlte sich jedenfalls stabil genug, um das Problem gleich in Angriff zu nehmen, noch in der Hoffnung es wäre mit dem Entkalken der Pumpe getan. //////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// Tag 3 – das Wetter unverändert, beim Mittagessen landeten Birgits Nudeln mit Schwung auf ihren Beinen, ganz schön heiss und ganz schön wackelig, und leider war es mit dem Reinigen der Pumpe auch nicht getan, der Schlauch war ebenfalls mit Kalkablagerungen zugesetzt. Der „Lieblingsjob“ eines jeden Fahrtenseglers. Wir nehmen uns vor, den Schlauch in Zukunft jährlich zu wechseln, ungesehen! Wenigstens beruhigte sich die See gegen Abend deutlich. //////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// Tag 4 – Klack, klack, klack … das Klopfen des Autopiloten ist wieder da. Es ist regelrecht am eigenen Körper spürbar und es fühlt sich nicht gut an. Die Suche nach der Ursache gestaltet sich allerdings schwierig. Der hydraulische Arm des Autopiloten ist nämlich in einer quaderförmigen Blechkiste verborgen. Die wiederum ist an der inneren Seitenwand der Sitzbank angeschraubt. Und das Einzige was wir von aussen erkennen können, ist ein Nachgeben dieser Seitenwand, bei jedem Ausschlag des Autopiloten. Wir wissen, die Basis des hydraulischen Arms ist auf dem Boden dieser, aus 3mm Alublech bestehenden Kiste festgeschraubt. Erst bei genauerem Hinsehen – Thomas steckt den Kopf in die Backskiste während die nächste Welle anrollt und untersucht das ganze live von unten – stellt er fest, der Boden der Blechbox bewegt sich im Rhythmus der Wellen, auf und ab. Damit nicht genug, dieser Boden ist jeweils zwischen den beiden Befestigungsbolzen quer durchgerissen, als ob es sich um ein Stück Pappe handeln würde. Walk, walk, … so viel zum Thema Materialeigenschaften von Aluminium und Erinnerung an Verformungen. Thomas schient die Kiste mit Holz, Schraubzwingen und mehreren Kofferbändern, so gut es geht. Wir hoffen, dass es vorerst zusammenhält. Wenn nicht, müssen Zoë und Leo schnell zu Steuerfrau und -mann ausgebildet werden. //////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// Tag 5 – es regnet, aber zum Glück nur kurz. Die Wettervorhersage sah auf der direkten Route für die ganze Überfahrt immer wieder heftigen Niederschlag vorher, vor allem über den etwas nördlich gelegenen Salomonen Inseln. Wir sind nicht aus Zucker, aber Regenschauern bedeutet meist Unbeständigkeit, irgendwas zwischen Windstille und stürmischem Wind. Segel rein, Segel raus, und wieder rein und raus, usw. … Das wollten wir uns nicht antun und haben uns deswegen für einen kleinen Umweg, einen südlichen Bogen entlang der angrenzenden Starkwindzone entschieden. Bis jetzt erfolgreich. //////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// Tag 6 – Petri Dank. Nachdem Zoë in ihrer Wache das erste Schiff auf der gesamten Überfahrt, ein Gastransporter, erspäht, fangen wir einen grossen Fisch, einen Great Barrakuda, ein rosser gefrässiger Genosse, der aber an der Angel erstaunlich wenig Kampfgeist entwickelt. Im Vergleich dazu setzt z.B. ein MahiMahi, von denen uns in der Vergangenheit schon so manche von der Angel gesprungen sind, ungeahnte Kräfte frei. Gerade wenn man denkt, der hat schon aufgegeben, befreit er sich dann doch noch vom Haken. Nicht so der Great Barrakuda und so landet eine Portion von ihm zum Mittagessen auf unserem Teller. Der Rest im Kühlschrank. //////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// Tag 7 – unheimliche Begegnung der dritten Art. Leonard erspäht während seiner Wache einen Fischtrawler, der entlang des Aussenriffs des Lousiaden Archipels seine Runde macht. Fischtrawler im Meer mag für Aussenstehende normal erscheinen, aber wir sind überrascht und alarmiert. Erstens gibt es keine so grossen Fischtrawler in den Lousiaden und zweitens würden die, wenn es sie denn gäbe, uns nicht mit ihrer Flutlichtanlage anleuchten und ausspähen. So bestätigt sich dann Tags drauf auch unsere Vermutung nach Gesprächen mit den Einheimischen. Der Fischtrawler war illegal unterwegs, hat fremde Hoheitsgebiete nachts ausgeplündert, weil es hier keine Staatsgewalt gibt, die dies verhindern könnte. Leider keine Ausnahme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.