Der lange Arm des Südmeeres

326 nm nach Anatom Vanuatu //// 06.05.2018 – 12:30 UTC+11 //// S 25°18.34′ – E 171°47.84′ //// So-Tag 6 – Im Laufe der Nacht hat uns der Wind fast gänzlich verlassen. 8-11 Knoten wahrer Wind reichen nicht mehr aus um Kalibu unter Segel durch den immer noch gut zwei Meter hohen Schwell voran zu treiben. Es schaukelt fürchterlich von einer Seite zur anderen, so dass der Motor zur Unterstützung etwas mitlaufen muss. Wir sind umgeben von kleineren und grösseren Regengebieten und warten. Darauf, dass der Wind wieder zunimmt und dass uns der „customs officer“ von Vanuatu erlaubt auf der ersten Insel anzulanden. //////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// 05.05.2018 – 15:00 UTC+11 //// S 26°52.97′ – E 172°12.84′ //// Sa-Tag 5 – Schönes Segelwetter mit konstanter Windstärke 5 und „nur“ noch 3 Meter Welle. An Bord wird wieder gekocht. Eine Dusche tut jetzt gut. //////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// 04.05.2018 – 15:30 UTC+11 //// S 29°01.05′ – E 172°48.04′ //// Fr-Tag 4 – Der Wind nimmt langsam ab. Der Südpazifikschwell wird länger, bleibt aber nach wie vor deutlich über vier Meter. Unser Autopilot arbeitet zuverlässig. Wir sind müde und die Kinder übernehmen wieder jeweils eine Wache. Vom „customs officer“ in Vanuatu erhalten wir eine Absage. Leider dürfen wir nicht in Anatom, der südlichsten Insel des Archipels einen kurzen Stopp einlegen. Unser Segelfreund Michael, der sich ebenfalls am Dienstag auf den Weg machte, hat eine Erlaubnis erhalten. Wir fragen erneut nach. //////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// 03.05.2018 – 15:30 UTC+11 //// S 31°02.17′ – E 173°11.84′ //// Do-Tag 3 – In einem Reiseblog hat ein Segler mal über die See im Südwest Pazifik angemerkt: vermutlich gibt es bei den Einheimischen mehrere Wörter für Welle, so wie es bei den Inuit mehrere Wörter für Schnee gibt. Das denken wir auch. Nichts mit schönem regelmässigem und vor allem langen Pazifikschwell! In diesen Gefielden sind die Wellen eher kurz und hoch, meist konfus, häufig auch aus mehreren Richtungen kommend, manchmal wie überdimensionierte Eddies und zu guter letzt noch gepaart mit einen starken nach West setzenden Strömung. Das alles konnten wir in den ersten Tagen auf See hautnah erleben. Noch in der Abdeckung von Nord-Neuseeland machte sich eine kabbelige See breit, die, sobald wir die Breite vom Kap Reigna hinter uns liessen, deutlich an Höhe zunahm und durch den Tasmansee-Schwell noch unruhiger wurde. Kalibu wurde ungebremst herumgeworfen. Der Wind frischte kräftig auf und bei Beaufort 7 legte sich dann noch eine unangenehme Windwelle über den widerstreitenden Schwell. Kamen mehr als zwei hohe Wellen hintereinander, kam unser Autopilot nicht hinterher mit nachsteuern. So verbrachten wir die Nacht abwechseln von Hand steuernd am Steuerrad. Riesig bauten sich die marmorierten Wellen hinter uns auf, hoben Kalibu rechtzeitig in die Höhe und brachen schäumend unter uns. Dabei kam Kalibu regelmässig ins surfen, um von der nächsten Welle wieder in die Höhe gehoben zu werden. Wir waren in der unten erwähnten SQUASH ZONE angekommen. 4-5 Meter Welle und solide Beaufort 7-8 begleiteten uns die folgenden 24 Stunden. /////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// 02.05.2018 – 15:00 UTC+11 //// S 33°14.31′ – E 173°39.19′ //// Mi- Tag 2 – auf dem Weg nach Vanuatu. Seit Tagen bereiteten wir uns auf den Weg nach Norden vor, es sind immerhin etwa 1000 nm bis zu „den Inseln“ und nach der langen Zeit in Neuseeland musste auf Kalibu alles mögliche wieder sicher verstaut werden, Bücher, Kajaks, Dingi, Gasflasche, Opferanoden, usw., usw.. Hinzu kamen die letzten Lebensmitteleinkäufe, die sich auf dem Tisch und unter dem Tisch stapelten. Und, um es nochmal richtig spannend zu machen, entdeckten wir kurz vor der geplanten Abreise einen vermeintlichen Haarriss am oberen Terminal der inneren Wante. Natürlich hatten alle Rigger unendlich viel zu tun. Wir sind schliesslich nicht die einzigen, die erst kurz vor der Abreise und nicht direkt nach der letzten langen Passage das Rigg checken. Um wertvolle Zeit zu sparen, kam Thomas auf die Idee die Wante selbst abzubauen. Gesichert von Birgit und Zoë machte er sich dort oben an die Arbeit, jedoch musste er dieses Unterfangen nach vielen Flüchen aufgeben. Die Wante ist mehrfach gesichert, mit Schrauben und Nieten und lässt sich nur im Zusammenhang mit der äusseren demontieren. So schauten wir nochmals sehr genau hin. Es sah nicht nur so aus, sondern fühlte sich auch so an wie ein Riss und es liess sich mit einem Lappen nicht weg polieren. Mit feinem Schleifpapier aber doch. Siehe da, der vermeintliche Haarriss entpuppte sich als einfacher Kratzer und liess sich recht schnell wegschleifen. Das soll uns eine Lehre sein. Der nächste Rigg-check steht fest, nämlich bei der Ankunft in Vanuatu. ////////////////////////////////////////////////// 1. Mai, es kann endlich losgehen. Die GRIB files sehen auch gut aus. Nach einem Tief aus der Tasmansee soll sich eine steife SSO Brise durchsetzen, die anfangs zwar stark, dafür aber ausreichend lang sein sollte, um uns in die Passatwindzone zu befördern. Morgens erledigen wir noch ein paar Kleinigkeiten, die Kinder schreiben einen Mathetest, ich backe zwei grosse Brote, wir springen alle noch einmal unter die Dusche und dann geht es Anker auf. Mit einer leichten Südwest-Brise gleiten wir aus der Bay of Islands heraus. Eine Oyster mit super teuren Segeln – deren Segelsatz kostet vermutlich halb so viel, wie unsere gesamte Kalibu – überholt uns und sendet einen Farewell Gruss. Zwei Albatrosse erinnern uns daran, dass wir nicht allzu weit vom Südmeer entfernt sind. ////////////////////////////////////////////////// Dass der Einfluss des Südmeeres weit reicht, erfahren wir in den kommenden Tagen. Die GRIB files verraten dem Laien schliesslich nie die ganze Wahrheit. Und hätten wir folgende Passage aus dem Wetterbericht von „Weather Bob“ vorher gelesen, wären wir gewarnt gewesen. „Low is expected to cross northern NZ on Monday and then should move off to the east from Tuesday. There is likely to be a SQUASH ZONE of strong SE winds just NE of NZ on Thursday between the new HIGH and the old Low. This zone at its peak may have swell over 5 metres from the southeast so is worth avoiding.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.