Cabo Buzios ist nicht mehr tropisch warm

Der zweite Versuch das Cabo de Sao Tome zu passieren war dann erfolgreich, auch wenn der Wind anfangs ähnlich schwächelte wie an den Tagen zuvor. 30 Meilen vorm Kap änderte sich das grundlegend. Meiner Meinung nach frischte der Wind auf 20 bis 25 Knoten auf, Thomas hat in unserem Logbuch 20 Knoten verzeichnet. Wind ist aber nicht das Thema an diesem Kap, sondern die See. Und da sind wir uns einig, bei nur 18-20 Meter Tiefe 20 Seemeilen vor der Küste und knapp 3 Meter Welle, war diese grob bis sehr grob. Jedenfalls hat es die Nachwuchsmannschaft (Zoë, Leonard und Jan) reihum umgehauen. Im Nullkommanichts waren sie seekrank.

Wir haben die Yankee durch die Fock getauscht, das Gross fast zur Hälfte eingerollt und Kalibu ist am Wind immer noch mit 6-7 Knoten, fast aufrecht, durch die Wellen gerauscht. Leider hat die kardanische Aufhängung unseres Herdes bei der Schaukelei den Geist aufgegeben. Ich wollte grad das Abendessen kochen, da kam eine große Welle und zack, weg war sie und das Abendessen dann halt kalt.

Nach einer sonst ereignislosen Nacht haben wir am Morgen Cabo Buzios erreicht und vor dem Yachtclub Armacao de Buzios an einer Boje festgemacht. Der Yachtclub soll angeblich sehr aktiv im Segelsport sein, das olympische Team trainieren und so weiter. Das klang gut, wir hofften Kontakt zu der einheimischen Seglerszene zu bekommen. Der Club macht aber eher einen verlassenen Eindruck. An der Wand hängt noch eine spektakuläre, aber alte Fotoaufnahme von einem Segelboot, das mit Spinnaker kopfüber geht, fast ganz ins Wasser eintaucht, sich dann auf die Seite dreht und wieder aufrichtet. Mag sein, dass es an der Jahreszeit liegt.

Buzios soll das St Tropez Brasiliens sein. Der Vergleich hinkt, aber im Gegensatz zu Guarapari gibt es hier keine Apartmenthochhäuser, sondern kleine Pousadas, mit schönen Holzterrassen und gepflegten Gärten. Die Strände sind wunderschön und das Wasser in der Tat smaragdgrün, aber nur noch 23 Grad. Am zweiten Tag nach unserer Ankunft hier, weht ein kalter Ostwind. Wir haben die Tropen verlassen. Auch in dieser Bucht kommt ein Buckelwal vorbei.

2 thoughts to “Cabo Buzios ist nicht mehr tropisch warm”

  1. Hi, sieht super aus, aber ich frag mich ob ihr überhaupt nochmals zurück kommt… gibt es ein Datum?
    LG
    Rochus

    1. Hallo Rochus, Grüsse zurück! Datum gibt es nicht, mal sehen wo der Wind uns hin treibt … Bevor wir in Australien ankommen, melden wir uns ganz sicher bei euch. B
      ps Internet ist schwierig in Brasilien. War selbst in Afrika besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.