Mit Kalibu unterwegs zum Golf von Aden

10.02.2019 //// Der Beginn einer abenteuerlichen Seereise durch  eines der gefährlichsten Gewässer der Welt.

Hassad, unser Agent auf Uligamu, hat uns versprochen, dass er unsere Papiere am Samstagabend fertig hat, damit wir am darauffolgenden Morgen gleich in der Frühe Anker auf gehen können. Doch dann stellt sich heraus, das Gesundheitszertifikat, das die Ladoga eingereicht hat -eine Kopie von unserem Zertifikat, hergestellt am Morgen-, wird nicht akzeptiert. Weil es das gleiche Zertifikat ist. Nun muss John weitere 65 $ auf den Tisch legen, damit sie ihm vor Ort ein Neues ausstellen. Das Geld hat er gezahlt, das Zertifikat bekommt er nie zu sehen.
Mittlerweile ist es Mittag. Wir warten immer noch auf die Pässe. Gegen 14:00 Uhr ist es dann aber soweit, es kann losgehen. Die drei Männer von Catalyst geben das Tempo vor. Während ihr Katamaran schon fast am Horizont verschwindet, tummeln sich Zoë und Leonard noch im Wasser. Es liegen schliesslich 1.200 Meilen vor uns, da wollen sie jede Minute auskosten.

Ein letzter Blick auf die Malediven

Schlussendlich bleibt nur die österreichische 65 Fuss Rennjacht Mango Roa am Ankerplatz zurück. Sie warten auf den vorhergesagten Wind und werden uns sicher in Windeseile einholen (taten sie dann um 16.34 – unsere Geschwindigkeit 5,7 SOG – im Nu hatten sie uns überholt). Unter Motor und Segel verlassen wir das  Atoll. In der Ferne erkennt man die Rückenflossen von einigen Delfinen, an Steuerbord passieren wir einen postkartentauglichen weissen Palmen bewachsenen Strand. Um uns herum springen grössere und kleinere Fische, wahrscheinlich auf der Flucht vor Raubfischen, aus dem Wasser. Am späten Nachmittag stellt sich dann eine leichte, stetig zunehmende Brise. ein. Wir gleiten in die sternenklare Nacht.

Ladoga im Arabischen Meer

weiterlesen

Widersprüchliche Malediven

06.02.2019 Ankunft auf den Malediven

die Zollbeamten von Uligamu kommen vorbei

Das Gerücht sagt, für 48 Stunden sei es erlaubt im Ihavandhippolhu-Atoll umsonst einen Stopp einzulegen, um Proviant zu besorgen. Kaum ist der Anker gefallen, kommt schon der nette Zollbeamte der Insel Uligamu vorbei. Er teilt uns mit, dass wir eine ganze Woche bleiben dürfen und so oder so eine Menge verschiedenster Gebühren an den Staat zu entrichten haben. Diese sind zwar nicht so hoch wie das Sailing-Permit, für das locker etwa 1.000 Dollar fällig werden, jedoch finden wir die rund 300 Dollar, die im Ganzen zusammen kommen, masslos überzogen. Was tun? Es ist kein Wind in Aussicht, wir sind müde, so bleiben wir.
Am folgenden Tag findet eine Wahlkampfveranstaltung auf der Insel statt. Wir sind explizit auch eingeladen und der Kandidat interessiert sich in der Tat für unsere Meinung. In der Vergangenheit gab es nämlich so um die 1.000 Boote, die die Malediven besuchten, heute sind es grad mal eine Hand voll. Dass wir die Gebühren für unangemessen hoch halten, erläutert Ray von der Catalyst, dass viele Boote aber auch wegen des auf der Scharia beruhende Strafrechts und verschiedenster Menschenrechtsverletzungen, nicht mehr kommen, verschweige ich lieber. Die Malediven sind auf eigenen Wunsch aus dem Commonwealth of Nations ausgetreten. Der Islam ist Staatsreligion. Vor kurzem wurden 700 Menschen die Staatsangehörigkeit entzogen, weil sie keine Moslems sind.

Das Land ist räumlich erstaunlich streng organisiert, es gibt Inseln, die von den Einheimischen bewohnt werden und solche, die ausschliesslich für Touristen und für das meist internationale Personal der Hotels zugänglich sind. Die Besucher durften die Inseln der Einheimischen lange Zeit nicht betreten. Male, die Hauptinsel, gehört zu den am dichtesten besiedelten Inseln weltweit. Nichts geht dort mehr. Man versucht jetzt zusätzliches Land zu gewinnen und die umliegenden Riffe aufzuschütten. Weiterhin gibt es „Müllinseln“ und die sind schon die fortschrittliche Variante, denn die meisten Inseln entsorgen ihren Müll direkt ins Meer.

unterwegs mit Hassan

weiterlesen