Goodbye Gambia

Morgen machen wir uns auf den Weg nach Süd. Guinea Bissau ist unser nächstes Ziel. Wir haben es nicht geschafft unseren Blog via Satelitenmail zu bedienen und wir machen uns wenig Hoffnungen, dass wir dort Internetzugang haben. Wahrscheinlich werdet ihr also erst in etwa 6 Wochen wieder von uns hören. Für wichtige Nachrichten benutzt bitte unsere Satellitenmailadresse.

Ein zweites Leben

In vielerlei Hinsicht war die Zeit in Gambia eine Zeitreise. Bemerkenswert auch zu sehen, dass viele unserer Gebrauchsgüter hier ein zweites Leben erwartet – Kleider, Fernseher und Autos sind am auffälligsten. Man hat das ja schon häufiger gelesen, man ist trotzdem erstaunt, wenn man es mit eigenen Augen sieht.  weiterlesen

Less is More !?

Bauen in Gambia erfolgt nach wie vor mit traditionellen Materialien und es wird in simplen Typologien gebaut. Lehmsteine und auch Betonsteine, die vor Ort selbst hergestellt werden. Schilf oder Palmen und Holz für die Dächer. Wellblech, das das traditionelle Schilf mehr und mehr ersetzt. Ein- oder Zweiraumhäuser, die zu einem Compound gruppiert sind. Nur in den Städten wird im gesichtslosen internationalen Stil gebaut.

weiterlesen

Zwei Wochen Flussfahrt auf dem Gambia River liegen hinter uns

Mit jedem Tag nahmen wir und die Kalibu mehr und mehr die Farbe Afrikas an. Susanne, die uns auf dieser Fahrt begleitet hat, hat für kulinarische Abwechslung gesorgt und mit Begeisterung die Dörfer entlang des Flusses besucht. Leo und Zoë wurden immer wieder von Heerscharen von Kindern belagert. Das mochten sie gar nicht.

Wir hatten Glück und konnten viele Tiere beobachten, Schimpansen, Stummelschwanzaffen, Meerkatzen, Krokodile, Flusspferde und viele viele Vögel…

weiterlesen

Flussfahrt – Bordalltag

Wenn man genügend Zeit mitbringt und auf günstige Winde wartet, kann man den Fluss theoretisch in großen Teilen besegeln. Wir hatten uns vorgenommen in etwa einer Woche den Weg bis nach Georgetown zu schaffen und mussten daher große Teile mit dem Motor zurücklegen.  Die Gezeiten wirken bis weit ins Landesinnere und die Strömung ist so stark, dass man seinen Zeitplan an Ebbe un Flut ausrichten muss. Es blieb genug Zeit zum Tiere beobachten, Lesen, Brot backen und Kochen. In den Dörfern, die wir besuchten, waren wir offensichtlich eine willkommene Abwechslung, vor allem für die Kinder.   weiterlesen

Die rätselhaften Steinkreise von Wassu

Am frühen Morgen machen wir uns auf den Fußweg nach Wassu, um dort die „rätselhaften Steinkreise“ zu besichtigen (kreisförmig angeordnete Megalithe aus rötlichem Lateritca, datiert auf ca. 750 Jahre n.Chr.). Viel ist nicht bekannt über diese Steine. Man nimmt an, dass sie Grabstätten sind und dass die höchsten Steine das Grab eines Königs markieren. Einmal im Monat soll bei Mondschein ein mysteriöses Licht zu sehen sein. Ein kleines, sehr vernachlässigtes Museum gibt die wesentlichen Informationen. Wir sind heute die einzigen Besucher. Gestern war eine Reisegruppe da und manchmal vergeht auch eine Woche ohne Besucher.

weiterlesen