426 Meter unter dem Meeresspiegel

05.2019 – ein Meer ohne Kalibu

Aktuell 428 Meter unter dem Meeresspiegel befindet sich das Tote Meer und ist damit der tiefste Punkt auf der Erde, den man zu Fuss erreichen kann. Das allein ist schon beeindruckend. Der Salzgehalt von mehr als 30 % ebenfalls. Jeder kennt sicher die Urlaubsfotos von zeitungslesenden Badenden in diesem Gewässer. Wir sind gespannt und suchen einen Platz, an dem man, ohne pro Person 15 Euro Eintritt zahlen zu müssen, ins kühle Nass springen kann. Das scheint erst schwierig zu sein, denn alle offiziellen Badestellen, die frei zugänglich sind, sind wegen akuter Sinkhole-Gefahr geschlossen. Solche Einsturzlöcher sind in der Tat überall in Ufernähe zu sehen. Der stetig sinkende Wasserspiegel und die damit einhergehende Beeinflussung des Grundwasserspiegels sind die Ursache, denn ähnlich wie beim See Genezareth kommt auch im Toten Meer nicht mehr allzuviel Süsswasser aus dem Jordan an und das Meer, das keins ist, wird jedes Jahr etwas kleiner. weiterlesen

Christliche Pilgerstätten und der Syrien-Konflikt

05.2019 – Unserer erster Ausflug ins Landesinnere Israels führt uns zu verschiedenen Pilgerstätten der christlichen Welt und zu den umstrittenen Golanhöhen.

Natürlich ist Nazareth, der Ort an dem Jesus seine Jugend verbrachte einen Besuch wert. Wir wollen uns erst einen Überblick von einem der umliegenden Hügel verschaffen und stellen fest, von der alten Stadt ist wenig zu erkennen, nur die neue Verkündungsbasilika (wahrscheinlich kündigte hier Erzengel Gabriel Maria die Geburt Jesus an), die in den 60iger Jahren in brutalistischem Stil über die Verkündigungsgrotte gebaut wurde, ragt aus dem Gewirr von alten, oft wenig gepflegten Häusern und Gassen heraus. Wir sind überrascht, dass über die Verkündigungsstätte, eine kleine Felsengrotte, dieser ungewöhnliche massige Kuppelbau gesetzt wurde. Drei Ebenen – die mit der Grotte, den Ruinen einer Kreuzfahrerbasilika und als oberste Ebene eine Marienbasilika – sind so organisiert, dass sie durch eine zentrale Kuppel räumlich miteinander verbunden sind. Gleich danben steht die Josefskirche, eine einschiffige Basilika. Auch sie wurde über einen, für die katholische Kirche historisch bedeutsamen Ort, nämlich die Unterkunft und Schneiderwerkstatt des Josef, erbaut. So ganz sicher ist man sich mit den historischen Orten jedoch nicht, denn die griechisch-orthodoxe Gabrielskirche wurde 1750 über einer Grotte und heiligen Quelle erbaut, die ebenfalls als Verkündigungsstätte gehandelt wird. weiterlesen

100 Jahre Bauhaus und ein Frisörbesuch

05.2019 – Tel Aviv, endlich mal wieder eine moderne Stadt, wir sind geflasht und fühlen uns fast schon wie zuhause in Europa

Wir sind froh zur Abwechslung mal wieder in einer modernen Stadt angekommen zu sein und mieten uns gleich nach unserer Ankunft in der Herzliya Marina ein Auto. Die Israelis in der Marina freuen sich offensichtlich über unseren Besuch, so viele Boote kommen hier nicht vorbei, aber sie warnen uns vor dem Autofahren in Israel. Na ja, wenn die wüsten wie es in Ägypten zugeht und dass wir auch dort ein Mietauto hatten …

Behutsam renovierte Gebäude am Dizengoff-Platz, dem Herz der Weissen Stadt

weiterlesen

Mittelmeer, la Méditerranée, the Med, … Akdeniz hier sind wir!

05.05.2019 – Den Klauen des Roten Meeres entkommen und wie wir im Eiltempo durch den Sueskanal geschleust wurden und auf viele erstaunte Gesichter in Israel treffen.

Auf Wiedersehen Ägypten.

Am Freitagabend kommt ein Pilotboot, welches grösser ist als Kalibu, längsseits und Mohamed, unser zweiter Pilot im Sueskanal, springt bei ca. 3 Knoten Fahrt rüber. Bier für die Freunde und Bakschisch hat er dabei. Kurz darauf erreichen wir nämlich das Mittelmeer, wir setzen Segel und sind glücklich. Die Luft ist frisch, die Nacht klar und kalt. wir nehmen Kurs auf Israel. Es war die wohl schnellste Sueskanalpassage, die man mit einem kleinen Sportboot schaffen kann.

Thomas im Sueskanal, die grossen Frachter kommen uns sehr nahe

weiterlesen

In der Wüste von Nubia

23.03.2019 – ein Nachtrag aus dem Roten Meer:: Wie es ist im Roten Meer zu segeln und von unglaublichen Mondnächten und einzigartien Landschaften

Kalibu in der Marsa Inkfeinal nördlich von Suakin

19.03.19 /// Wir verlassen Suakin mit dem ersten Tageslicht und zusammen mit Koza und Mäander. Unser Ziel sollte das etwas nordöstlich von Port Sudan liegende Riff Sanganeb sein.
In der Nacht regte sich kein Lüftchen, was bedeutet, dass so gegen 9:30/10:00 Uhr Nordwinde der Stärke 10, im Laufe des Tages ansteigend auf 16 Knoten und nach NNO drehend, zu erwarten sind. Wir segeln mit Motorunterstützung erst einmal zwischen dem Festland und dem vorgelagerten Riff entlang, um bei der Durchfahrt nach Port Sudan, die wir so gegen 11:00 Uhr erreichen, Kurs auf Sanganeb zu nehmen. Natürlich müssen wir kreuzen und würden wir ins nur auf unsere Segel verlassen, würden wir selbst die 90 Grad nicht schaffen. Kalibu klatscht in jede Welle, verliert an Fahrt, 1, 2, 3 mal und die Fahrt über Grund ( FüG ) geht runter auf 1-2 Knoten. Selbstredend so kann man keine Höhe gewinnen. Zumindest auf dem Schlag nach Nord-Ost muss der Motor zur Unterstützung mitlaufen. Mäander zieht es vor den nächsten Ankerplatz anzulaufen. Wir kämpfen uns in mehreren Kreuzschlägen voran, sind dann aber von dem Riff als Ankerplatz für die Nacht nicht überzeugt. Die Sonne steht ungünstig, mann kann die Riffe, durch die man durch müsste nicht erkennen und wir haben gehört, dass eine der Segelyachten, die wir in Galle getroffen haben, aufgegeben werden musste, weil sie auf einen Unterwasserfelsen aufgelaufen ist.  Nicht hier, sondern etwas weiter nördlich, aber trotzdem. Dazu muss man wissen, dass die Karten, die die Segler nutzen aus der Kolonialzeit stammen, irgendwie zusammengestückelt wurden und in grossen Teilen unvollständig sind. Der nächste geschützte Ankerplatz, die Marsa Inkfeinal, liegt rund 70 Meilen im Norden. Wir „Motorsegeln“ die Nacht durch und erreichen die Marsa mit den ersten Sonnenstrahlen. Die Marsa ist durch mehrere vorgelagerte Riffe gut geschützt und vom Ankerplatz hat man einen wunderschönen Blick über eine Küstenebene zu den Bergen der Wüste Nubia. Die Nacht war „kalt“, nur noch 19 Grad, und das Wasser hat auch nur noch 25 Grad. Da muss man sich erst mal wieder dran gewöhnen. Wir haben unsere Decken wieder ausgepackt, um uns nachts warm zu halten.

weiterlesen

Kairo, die ägyptische Bürokratie und warum wir immer noch in el-Guna sind

29.04.2019 //// El-Guna hält uns fest im Griff. Wir erkunden Kairo während wir auf weniger Wind warten.

Wir wollten die Wartezeit nutzen, es bläst im nördlichen Roten Meer nämlich überwiegend mit 30 Knoten aus Nord, und verbrachten drei Tage in Kairo. Der Starkwind legt keine Pause ein und man kann nicht gegenan segeln oder motoren, zumindest nicht mit unserem Boot. Hinzu kommt das Ersatzteil, das die englische Firma nur im Schneckentempo zum Versand fertig machte und dann auch noch unseren Hinweis, dass UPS, eine amerikanische Firma, Ägypten nicht bedient, ignorierte. Schlussendlich dauerte es vier Tage bis das Teil von DHL, nicht UPS, beim Versender abgeholt wurde und zu allem Überdruss schicken sie, die englische Firma, uns die Tracking Nummer nicht. Wie unprofessionell!
Hätten wir vorher schon gewusst, dass unser Customs Permit nur 30 Tage gültig ist, das steht leider nur auf arabisch auf dem Dokument und auch die Zahlen sind im arabischen komplett anders, hätten wir uns den Ausflug nach Kairo gespart und stattdessen um unser Vorankommen gekümmert. Nun geht die ganze Bürokratie nämlich wieder von vorne los. Visa verlängern, ein neues Customs Permit und ein neues Sailing Permit einholen, einen weiteren Agenten bezahlen … etc. Wäre alles nicht so dramatisch, wenn nicht zusätzlich Ferien in Ägypten wären und wenn der Wind nicht gerade doch eine Pause einlegen würde und man so schön nach Sues fahren könnte. Inschallah.

Zoë und Leonard in Vorfreude auf den Genuss eines wunderbaren hausgemachten Eis

weiterlesen

Zurück auf Los

19.04.2019 //// Das Rote Meer fordert seinen Tribut, wir haben einen Defekt im Rigg entdeckt. Und wir besuchen die TU Berlin.

Das war doch eine Ereigniskarte im Monopoly-Spiel? Wir müssen natürlich nicht ganz auf Los zurück, jedoch blieb uns keine andere Wahl, als zur nächst gelegenen Marina zurück zu segeln. Wir haben, nachdem wir vier Tage bei 25 bis 32 Knoten Wind ausgeharrt hatten, einen Riss in einem Terminal der Wanten entdeckt. Das Rote Meer mit seinen hohen steilen Wellen und der ständige Gegenwind fordern ihren Tribut. Das Material wird müde. Und da wir noch 150 windreiche Meilen vor uns haben, bis nach Suez, wollen wir kein Risiko eingehen. Wer will schon seinen Mast verlieren.
Die nächste Marina befindet sich in el-Guna, 16 Meilen südlich von Point Bluff. Hier angekommen, drängt sich das oben erwähnte Monolpoly-Spiel unvermittelt als Vergleich auf. Nicht wegen der „Drei Schritte zurück“, sondern weil es sich um eine weitere artifizielle Wüstenstadt handelt. Dieses Mal jedoch sehr viel grösser, teurer und luxuriöser als Port Ghalib. Der „Arabische Frühling“ und die darauf folgende Staatskrise haben das Wachstum etwas gebremst, überall sind Bauruinen zu sehen, die sich im trockenen Wüstenklima ganz gut halten. Jedoch scheinen viele viel Geld zu verdienen und wenn man Geld hat, ist dies ein angesagter Ort. Nur komisch, dass die TU-Berlin, an der ich ab Herbst wieder arbeiten werde, ausgerechnet hier einen Partner-Campus besitzt??
In unserem Pilothandbuch waren 15$ für die Nach vermerkt. Thomas stellt im Marinabüro dann fest, es sind heute 120$ und die Marina ist total ausgebucht. Wir reservieren umgehend einen Platz in einer noch weiter südlich gelegenen Marina.
Und wünschen unseren Lesern alle viele viele Ostereiner und ein schönes Osterfest.

Thomas hängt am Mast und baut das provisorisch reparierte Teil zusammen mit der Unterwante wieder ein – im Hintergrund sieht man die „Pferdchen tanzen“, es blässt mal wieder mit 25 Knoten, die Kitesurfer freuen sich

weiterlesen

Ich hatte einen Traum

15.04.2019 //// Von Starkwind, den Unbilden des Segelns im Roten Meer und von einer wunderbar reichen Unterwasserwelt

Ich hatte einen Traum. Wir liegen nachts bei ca. 25 Knoten Wind an einer Boje im Süden der Insel Bluff, die zusammen mit der Insel Shadwan den Übergang des Roten Meeres zur Strasse von Gubal markiert. In meinem Traum liegen vor uns, direkt an der Riffkante der Insel, sozusagen zwischen Riff und unserer Boje, fünf dreistöckige, etwa 25-30 Meter lange, im Vergleich zu Kalibu überdimensionale Tauchboote. Der intensive Traum ist auf die unruhige Nacht zurückzuführen, die wir zum Glück nicht draussen im Verkehrstrennungsgebiet Richtung Sues verbrachten, sondern, einer glücklichen Eingebung am Vortag folgend, an ebendieser Boje. Beruhigt verkrieche ich mich nach einem ersten Kontrollrundgang am frühen Morgen wieder ins Bett. Keine fünf, es sind nur zwei Schiffe, die rechts neben uns liegen. Die beiden, die gestern Abend schon da waren und zu später Stunde einen Nachttauchgang einlegten.

bunter Korallengarten mit vielen Fischen und Schildkröten

weiterlesen

Unterwegs im Niltal – Luxor

Seit drei Tagen reisen wir entlang des Nils. Hier befinden sich die meisten der vielen Heiligtümer des Alten Ägypten. Hierzu zählt natürlich auch der Tempel von Luxor sowie von Karnak. Beide Tempelanlagen waren miteinander über eine Allee der Sphinx verbunden und wurden von verschiedenen Herrschern über Generationen erweitert, verändert, ausradiert, überbaut und umgenutzt.

Etwas einsam steht der Obelisk am Eingang zum Tempel. Sein Pendant befindet sich in Paris auf dem Place de la Concorde.

Wir sind sehr früh, vor den ersten Touristenbussen, am direkt neben dem Nil gelegenen Luxor-Tempel. So können wir die wirklich beeindruckenden Stimmung in der Tempelanlage geniessen. Das Glück haben wir dann beim 3 km entfernt liegenden Tempel von Karnak nicht mehr. Erstaunlich in welchem Kontrast diese monumentalen Tempelanlagen zu dem Chaos und Gewusel der umgebenden Strassen stehen. weiterlesen

In Port Ghalib angekommen

 

Kalibu ist in Port Ghalib angekommen :-)) Zwei Tage vor der Einfahrt in diese Marina ging unsere Salzwasserpumpe kaputt. Wir sahen uns schon unter Segel in den Hafen einlaufen, aber zum Glück hatte Thomas die Idee den Motor mit der Pumpe des Wassermachers zu verbinden und dadurch zu kühlen. Das reichte dann gerade so, um bis zum Quarantäneanleger zu kommen. Der Hafenmeister hätte uns unter Segel nicht rein gelassen. Er war schon in Sorge, als wir an der Ansteuerungstonne die Segel noch oben hatten und befahl uns über Funk, sofort diese einzuholen. weiterlesen

Von ehemals stolzen Handelshäfen in traurigem Zustand – Suakin

//// Wenige Tage später, am 13.3.19, erreichen wir Suakin (auch Sawakin genannt) im Sudan.

 

In Suakin ist Wasser knapp und so ist das kleine alte Hafenbecken ein magnetischer Anziehungspunkt – nicht nur für die Fischer, sondern auch für die Männer, die sich vorm Gebet hier waschen; für die Frauen, die hier baden und Wäsche waschen und einfach nur zum Spass oder zum flanieren

Wir sind vorgewarnt, John von der Ladoga schrieb uns, dass es der trostloseste Ort seiner jetzigen Segelreise gewesen wäre. Gemeinsam mit der türkischen Segelyacht Koza steuern wir zwischen den Riffen durch in die enge Einfahrt des Seehafens von Suakin, hinter uns nähert sich bedrohlich schnell ein Cargoschiff, neben uns legen die Fähren nach Mekka ab, vor uns sehen wir die in Ruinen liegende Altstadt aus osmanischer Zeit, die auf einer der heutigen Stadt vorgelagerten fast runden Insel liegt. Um in den inneren Hafen zu kommen, muss man ganz dicht an dieser Insel vorbei. Ausnahmslos alle Gebäude sind zerstört, da die Stadt im 19. Jhd. hart umkämpft war. Nachdem der Handelshafen 1904 nach Port Sudan verlegt wurde, bestand keine Notwendigkeit mehr die Häuser wieder aufzubauen. Die Korallenblöcke, aus denen die Häuser gebaut waren, sind offensichtlich nicht so einfach wiederzuverwenden, niemand räumt sie weg. Wahrscheinlich sah Berlin Mitte direkt nach dem 2. Weltkrieg so ähnlich aus.

weiterlesen

Von ehemals stolzen Handelshäfen in traurigem Zustand – Massawa

März 2019 //// Weiter geht es für uns entlang der grossen Handelsrouten, ab jetzt im Roten Meer. Heute fahren die Supercontainerschiffe natürlich non-stopp vom Sueskanal durch bis zum Indischen Ozean und dann zu den individuellen Zielen. In der Geschichte jedoch lagen auf dem Weg, ebenso wie in der Strasse von Malakka, einige wichtige Handelshäfen.

In Eritrea ist dies Massawa (auch Massaua oder Mitsiwa genannt, das wir am 5.3.19 erreichen), ein strategisch wichtiger und bis in die Neuzeit umkämpfter Hafen. Dieser war lange Zeit der größte und sicherste Hafen im Roten Meer. Nur, im Gegensatz zu den sehr gut erhaltenen Altstädten in Galle, Malakka und anderswo, bietet die Altstadt ein trauriges Bild. Viele Häuser verfallen langsam aber sicher, andere sind nur noch ein Trümmerhaufen und nur wenige wurden Instand gehalten. Das ist um so erstaunlicher, wenn man bedenkt, dass die Mehrheit der Häuser noch bewohnt ist, irgendwie, wahrscheinlich ohne Küche und sanitäre Anlagen, denn die Frauen kochen auf Holzfeuern in den Strassen.

weiterlesen

Die rote Erde von Afrika

15.03.2019 – ein weiterer Nachtrag aus dem Roten Meer:: Kalibu ist so salzig wie eine Saline und so rotbraun wie die Erde von Afrika – wir treffen beim Inselhopping alte Freunde wieder

28.2.2019 //// Ein erster Blick auf die Küste von Afrika. Viel rotbrauner Sand und ein paar wenigen Baumwipfeln, die die gleiche Farbe zu haben scheinen. Selbst das Wasser ist eher braun als blau.
Gestern fiel der Anker nach der rapiden Winddrehung von Süd auf Nord in pechschwarzer Nacht. Wir konnten nur die Brandung des nahen Riffs hören, aber nichts von der Insel selbst sehen. Die See war sogar auf dem Ankerplatz noch sehr bewegt. Unser Anker slippte, wir steckten mehr Kette. Und unseren Herd, der die 40 Knoten überlebte, schwang dermassen stark hin und her, dass der Griff der Ofentür zertrümmert wurde. Ladoga ankerte um und ist nun dicht neben uns.

Unser erster Eindruck von Afrika, wenig Grün und viel Sand und Salz
weiterlesen

Im Roten Meer angekommen 28.2.2019

21 Tage auf See plus zwei kurze Stopps – auf den Malediven und auf Socotra im Yemen – und wir sind glücklich im Roten Meer angekommen. Der Indische Ozean liegt in unserem Fahrwasser, ebenso der Golf von Aden sowie die Meerenge von Bab el Mandeb. Wir segelten zwischen Schwärmen von Supercontainerschiffen, die sich auf dieser geschäftigen Schifffahrtsroute von und nach Asien bewegen und wurden virtuell begleitet von den netten „watchkeepern“ in Grossbritannien. Wir ankern nun vor der Küste von Eritrea und sind damit wieder in Afrika angekommen. Vor uns liegen noch viele staubige Meilen auf holprigem Amwindkurs gegen den vorherrschenden Nordwind. Schon nach der ersten Nacht vor Anker nahm Kalibu die rotbraune Farbe von Afrika an.