newatha hamuvemu

Auf Wiedersehen – newatha hamuvemu – Sri Lanka. Weiter geht es Richtung West, Nord-West.

Aber vorher musste Thomas noch die Wasserpumpe unseres Motors reparieren, die leckte nämlich seit der letzten Überfahrt. Da kommt es gelegen, dass John aus St. Petersburg eingeflogen kommt und wir bitten den britischen Händler das Ersatzteil dorthin zu schicken. Klingt erst einmal ganz einfach, hat dann aber doch etwas länger gedauert als vorgesehen. John war schon längst in Sri Lanka, da lag die Pumpe immer noch in Moskau auf dem Postamt. Zum Glück kam seine Crew erst heute an und die hat uns dann mit der Pumpe beglückt 🙂

Kalibu im Hafen von Galle, das Schrottschiff neben uns sollte zerschnitten und versenkt werden, wurde uns mehrmals versichert, stattdessen hat der Schlepper, der das Schiff abtransportieren sollte, den Geist aufgegeben

weiterlesen

Sri Lanka, eine andere Welt

Am 20.1.19 sind wir nach achteinhalb Tagen in Galle, Sri Lanka angekommen. Nur 1100 Seemeilen Richtung Westen und plötzlich ist alles anders. Der Kontrast zu Thailand ist auf allen Ebenen spürbar. Es fängt damit an, dass die Navi das Boot und die Papiere untersucht, bevor wir überhaupt in den Hafen einfahren dürfen. Es kommen vier Herren in Uniform an Bord und man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, sie wollen einfach nur mal schauen. Nicht so spannend bei uns, na dann soll es schnell wieder an Land gehen, d.h. wir sollen sie in den Hafen bringen. Nur antwortet der Hafenmeister nicht, wir vermuten er spricht auf einem anderen Kanal. Sie werden ungeduldig und telefonieren. Endlich klappt es dann doch mit der Funkverbindung. Wir dürfen einfahren und sollen uns längs an einen Katamaran legen.

Der „Hafen“ von Galle ist alles andere als komfortabel, er ist vermüllt, staubig und es steht ein steter Schwell ins Becken, der die Boote wild hin und her schiebt. Zu allem Überfluss gibt es nicht einmal Klampen oder so was in der Art zum festmachen der Boote.

weiterlesen

ลาก่อน

9.1.2019 bye-bye Thailand – ลาก่อน (… oder so ähnlich).

Morgen wollen wir dieses schöne Land mit seinen freundlichen Menschen, dem leckerem Essen und mit dieser kryptischen Schrift, die wir sicher nie im Leben meistern werden, verlassen. Unser nächstes Ziel ist Sri Lanka.
Noch ein schneller Blick auf die Marina, in der wir den Tropensturm Pabuk, der uns dann zum Glück doch nur eine stürmisch, regnerische Nacht brachte, abwetterten. Hier hat Thomas viele Stunden mit seiner „Lieblingsbeschäftigung“ Motorpflege verbracht und Birgit hat sich zum ersten Mal an das Thema Fleisch einkochen gewagt.

weiterlesen

Wie im Film … vom Beach zu 007

Am 18.12.18 verliessen wir Langkawi, unsere letzte Station in Malaysia und tingeln seitdem durch die Inselwelt von West-Thailand Richtung Phuket und Phang Nga Bucht. Seit gefühlten drei Monaten hatten wir dabei zum ersten Mal wieder etwas Wind zum Segeln. Das freute uns natürlich :-). Die Freude wehrte nicht lange, denn dieser drehte nach nur zwei Tagen Richtung Nord und flaute dann ganz ab 🙁

Bye-bye Malaysia!

Malaysische Fischer holen ihr Netz ein

Was uns auch freute ist, dass das Wasser wieder klarer wird und so wagten wir in der Tat zwischen den beiden Inseln Ko Rok Noi und Ko Rok Yai einen kleinen Schnorchelausflug. Es gab einige bunte Fische zu bewundern und leider mal wieder überwiegend tote Korallen. Abends kamen die Ranger mit ihrem superschnellen RIP-boat vorbei und wollten die Parkgebühr kassieren, nur leider hatten wir zu diesem Zeitpunkt noch keine Baht. Wir boten an, in Dollar zu zahlen. Woraufhin es eine kurze Diskussion gab, wie wohl der Umrechnungskurs sein könnte. Viele Gesten und fragende Gesichter auf beiden Seiten. Am Ende durften wir dann ohne Eintritt bleiben. War wohl zu kompliziert.

Blick auf die bizarre Karstfelsformation von Kho Phi Phi

weiterlesen

Lingga Archipelago

Indonesien: Oktober 2018

Am 1.10.18 überqueren wir um 16:56 local time mit Susanne und Olaf den Äquator. Für die beiden ist eine Äquatortaufe fällig :-), ein schön gekühlter Wein am Abend. Für uns ist es das zweite Mal und damit sind wir nicht mehr auf der Südhalbkugel unterwegs, sondern wieder im Norden.

Die Nacht davor verbrachten wir vor Anker vor einem kleinen Fischerdorf auf Pulau Kongka Besar, in dem vor allem Kalamare gefangen und getrocknet werden. Das Fischerdorf ist wie viele in dieser Region überwiegend auf Stelzen gebaut. Das hat praktische Gründe, das Boot liegt direkt vor der Haustür, die Müllentsorgung erledigt die Tide (hat Jahrhunderte gut funktioniert, nur leider heute nicht mehr), das vorhandene, meist wenig fruchtbare Land wird für etwas Ackerbau und für den Anbau von Kokospalmen, die Trinkwasserversorgung der Menschen, voll ausgenutzt. Entlang der Uferzone erstreckt sich die „Hauptstrasse“ des Dorfes. Immerhin gibt es Strom, denn einige Generatoren stehen herum, und offensichtlich auch Fernseher. Erstaunt über die seltsamen Besucher folgen uns die Kinder des Dorfes. Wir kaufen im Dorfladen ein paar Eier und erkunden Schiffsmodelle.

Indonesischer Fischer im Lingga Archipel demonstriert eine wunderbar einfache Art und Weise zu rudern © Olaf Bartels

weiterlesen

Ein-Tauchen in das wunderbare Belitung

17. bis 19.09.18 von Kumai nach Belitung 02°33.53 S 107°40.57 E – 85+112+73 sm –

Nach der aufregenden Tour in Kalimantan und ein paar anstrengenden Segelstunden gegen den Wind kreuzend aus dem Fluss raus und dann später am Abend und in der Nacht durch ein schier endloses Gewirr von Riffen, kleinen Inselchen und vielen Fischern sind wir froh nach drei Segeltagen in Belitung angekommen zu sein. Unser französischer Freund Gilles verliess Kalimantan einen Tag vor uns, ist aber nirgends in der Bucht zu sehen. Wir machen uns etwas Sorgen, denn die Passage hatte es ja in sich. Thomas und Olaf wären in der ersten Nacht beinahe in einen hiesigen Schleppverband, der nicht beleuchtet war und kein AIS hatte, rein gefahren. Ein anderes Segelschiff ist in einer der folgenden Nächte auf ein Riff aufgelaufen. Aber die Sorgen sind unbegründet, die lokalen Fischer erzählen sich bereits, dass sie einen Katamaran, dessen Motor ausgefallen war, in die östlich von unserem Ankerplatz gelegene Bucht gezogen haben. Und Gilles, den wir tags drauf dann in der Stadt treffen, schwärmt von dem leckeren Fisch, den er mit den Fischern gegessen hatte.

weiterlesen

Georgetown Penang

11./12.12.2018 – Penang – Die dritte historisch wichtige Handelsstadt in der Strasse von Malakka laufen wir erst einmal „nur“ an, um ein Visa für Indien zu besorgen. Das bekommen wir nicht, Ausländer können in Malaysia und Thailand nur dann ein Visa für Indien beantragen, wenn sie für eines der Länder eine Aufenthaltsgenehmigung haben (?warum das?). Stattdessen entdecken wir aber eine erstaunlich multikulturelle Stadt, mit vielfältigen kulinarischen Genüssen.

Garküchen gibt es an jeder Ecke und in allen möglichen Formen und Varianten. Die Gerichte sind ausnahmslos lecker. Damit nicht genug, an vielen Ecken in der Altstadt entdecken wir Streetart, die im Rahmen von organisierten Festivals entstand. Das beeindruckendste an der Stadt ist aber zu sehen wie selbstverständlich unterschiedliche Religionen und Kulturen hier friedlich ganz dicht nebeneinander leben; Hinduisten, Buddhisten, Katholiken, Moslems. Auch Deutsche haben das Kulturerbe der Stadt bereichert. Malaysia wird uns sicher als ein positives Beispiel einer Multikulturellen Gesellschaft in Erinnerung bleiben.

weiterlesen

Alle Jahre wieder …

22.11.2018 Es ist brutal heiss, der Wind weht zwischen 3 und 8 Knoten erst aus Nord, um dann nach Süd zu drehen. Immerhin können wir so ein paar Stunden Motorsegeln und schaffen die 60 Meilen in 12 Stunden. Wir ankern in einer Flussmündung des Bernam River. Die Strömung erreicht hier beachtliche 3 Knoten.

 

In der Nähe der Flussmündungen wuseln unzählige lokale Fischerboote herum. Die haben es wahrscheinlich schwer noch genügend Fisch zu fangen. Für uns Segler stellen sie eine wahre Herausforderung dar, weil sie häufig unvermittelt ihre Richtung ändern.

Über der Strasse von Melaka sammelt sich der Dunst der Abgase der grossen Schiffe, das obwohl es jeden Tag mindestens einmal in Strömen regnet

weiterlesen

Port Klang, wo die globalen Wirtschaftsströme greifbar werden

18.11.2018 Zurück in Port Dickson stellen wir fest, der Wind soll deutlich zunehmen, in zwei Tagen wird eine starke Brise aus Nord-West vorhergesagt. Zur Abwechslung mal Wind, wäre super, wenn dieser nicht genau aus der Richtung käme, in die wir hin wollen. D.h. schnell noch ein paar Meilen gut machen. Montag wollen/müssen wir vor Sonnenaufgang los, immerhin haben wir im drei Tagesreisen entfernten Pangkor einen Termin, um Kalibu aus dem Wasser zu nehmen und zu reparieren. In der gleichen Nacht erwischt uns, zum Glück in der Marina, unser erster so genannter Sumatra. Das sind linienförmige Gewitterfronten, die sich über der Insel Sumatra bilden und dann mit Sturmstärke über die Strasse von Melaka ziehen. Ausweichen unmöglich. Sie sind wirklich erstaunlich, die Gewitter kommen in Minutenschnelle, von null Wind bis zu 40-50 Knoten, begleitet von viel Regen, grollendem Donner und vielen Blitzen. Wir sind froh, dass wir noch in der Marina sind, in der viele Boote höhere Masten haben als wir. An Schlafen ist nicht zu denken. Franziska hat es aber böse erwischt. Erst in Pangkor erfahren wir, dass der Blitz, der ins Nachbarboot eingeschlagen hat, ihre gesamte Elektronik zerstört hat.

Sieht ganz schön bedrohlich aus, ist aber nur ein relativ kleiner Squall

weiterlesen

Konträres Melaka

13.11.18 Wir mieten uns ein Auto, um die nahegelegene historisch interessante Stadt Melaka zu besichtigen und ausserdem wollen wir unbedingt auch nach Kuala Lumpur.

Historische Handelshäuser in Melaka

Melaka war in der Vergangenheit, zusammen mit Georgetown, heute Penang, und Singapur eine der drei wichtigsten Handelsstädte in der Strasse von Melaka. Heute ist der Hafen versandet und in grossen Teilen Landgewinnungsprojekten zum Opfer gefallen. Selbst mit unserer Ovni, die nur 90 cm Tiefgang hat, konnten wir dort nicht anhalten. Das Zentrum von Melaka ist übersichtlich, neben Chinatown gibt es das alte holländische Rathaus und eine Replik des alten Sultanspalastes. Weiter Richtung Meer dann einige Museen, die in alten Lagerhäusern untergebracht werden. Und nicht zu vergessen Little India. Die Museen sind zwar zahlreich aber bestenfalls auf dem Stand der 70iger Jahre in Deutschland. Horden von Schülern, die sich wenig für die Exponate interessieren, werden von ihren Lehrern durchgeschleust. Alle tragen eigenartig unförmige Schuluniformen „made of plastic“. Es verbreitet sich ein leicht säuerlicher Schweissgeruch, der den Besuch nicht angenehmer macht. Im Gegensatz dazu ist Chinatown eine kleine Offenbarung auch wenn die Hauptstrassen schon sehr touristisch besetzt sind. Wir durchstöbern die Nebenstrassen, erfreuen uns an den vielen kleinen Workshops, entdecken Haifischflossen, die „angeblich“ nur als Exponat zu sehen sind, auf Nachfrage würde man sie uns natürlich sofort verkaufen, und besuchen am nächsten Tag eines der ersten, von den Holländern erbauten Handelshäusern sowie den Wohnsitz einer der reichsten chinesischen Familien in der Stadt. Leider durfte man dort keine Fotos machen. Natürlich, wie überall in der Welt, haben auch hier die Künstler bereits die Qualitäten dieses Viertels für sich entdeckt und sind mit ihren Galerien präsent. Gentrifizierung steht vor der Tür.

weiterlesen