DSCN1808

Billiard Training

Billiard spielen ist ganz einfach. Zumindest sagt das das Internet, ich hab da meine eigenen Erfahrungen. Obwohl das Spielen ganz leicht ist, muss man ja  immer noch die Kugeln in die Löcher schießen, zumindest wenn man Gewinnen will. Und das heißt üben, üben, üben. Da hab ich ja Glück, dass im Clubhaus der Marina, in der Kalibu liegt, ein Billiardtisch steht, so dass man immer üben kann.  […] (mehr …)

Ganz schön gross so ein Pelikan

Puerto Montt

Es gibt viel zu tun. Am 2.6.16 soll Kalibu aus dem Wasser gehoben werden und vorher wollen wir einmal gründlich das Material überprüfen und unser Inventar unter die Lupe nehmen. Aussortieren ist das Motto!  […]

(mehr …)

DSC09809

Im Parque Nacional Huerquehue

Im Nationalpark Huerquehue, auf der chilenischen Seite der Anden, nehmen wir uns eine „kleine Wanderrute“ vor, die an drei Eiszeitseen vorbeiführt. Die Seen liegen alle in höheren Lagen und wir müssen vom Parkplatz aus erst einmal 500 Höhenmeter den Berg hoch klettern. Obwohl wir so langsam wieder in Übung kommen, kämpfen wir uns heute mühsam hoch. Der Weg führt durch dichte Wälder mit lichtem Bambusunterholz. Endlich oben angekommen, werden wir belohnt; der Weg führt nun durch wunderschöne Araukarien-Wälder und es öffnen sich immer wieder tolle Ausblicke auf mit Schnee gepuderte Gipfel und den Vulkan Villarrica. […]

(mehr …)

P1210888

Patagonien Light

Der Herbst ist in Patagonien angekommen und wir finden, der sieht fast so aus wie in Deutschland. Hagebutten und Wacholderbeeren gibt es in Massen. Die Buchen färben sich goldrot und dazwischen zeigt sich die ein oder andere gelbe Birke. Der Nebel liegt morgens in den Tälern und die Wolken hüllen die Berge grau in grau. Nur Fuchsien und Bambus, die uns seit Puerto Eden stetig begleiten, machen deutlich, wir sind in Patagonien, im Nahuel Huapi National Park um genauer zu sein. Benannt nach dem grössten und tiefsten See des Lake Districts.

Auch wenn es bei unseren Wanderungen an spektakulären Ausblicken nicht mangelt, ist der Titel „Patagonien Light“ meiner Meinung nach mehr als passend. Warum? Ganz einfach, man kann hier wieder ganz normal wandern und kommt leidlich voran. Je nachdem wie viele Höhenmeter man sich vorgenommen hat. …

(mehr …)

Eruption_of_the_Puyehue-Cordón_Caulle_volcano,_Chile

Über den Paso Puyehue nach Argentinien

Bild: Eruption of the Puyehue-Cordón Caulle volcano / Quelle: NASA Goddard/MODIS Rapid Response Team

Wir sind mit Kalibu in Puerto Montt angekommen (bei nach wie vor wenig Wind legten wir die letzten Meilen über den Golfo de Ancud und Seno de Reloncavi vorwiegend unter Motor zurück) und haben uns als erste Massnahme einen Luftentfeuchter gekauft. In Puerto Montt ist es  zwar im Moment ungewöhnlich warm und windarm, aber in den vergangenen Wochen hat sich eine Menge Feuchtigkeit im Boot festgesetzt. Es ist eben ein schlecht isoliertes Alu-Boot. Das war nicht anders zu erwarten. Für unseren geplanten Deutschlandaufenthalt ist uns vom Club Nautico Reloncavi ein Stellplatz an Land zugesagt worden. Das finden wir prima. Ein Liegeplatz im Wasser wäre sehr unruhig (die Fischer sind hier nicht zimperlich und halten sich eher nicht an die Geschwindigkeitsbegrenzung) und es gibt eine Menge große Stahlschiffe, die für ein Alu-Boot nicht die besten Nachbarn sind.

Rückblickend stellen wir nun alle fest, die Tour um die Südspitze Amerikas war anstrengend. Alle sind ein bisschen gereizt und auch müde. Wir entschliessen uns daher für ein paar Tage dem Bootsleben zu entfliehen. …

(mehr …)

P1210834

Heisse Quellen im Estero Cahuelmó

Nach vier Monaten Wind, Kälte und Katzenwäsche wollten wir unbedingt eine der vielen heissen Quellen besuchen und uns mal so richtig lange in heissem Wasser einweichen und suhlen. Im Estero Cahuelmo, der Teil des Pumalin Nationalparks ist, befindet sich eine der wenigen, noch nicht kommerzialisierten Quellen. Diese kann man bei Hochwasser einfach mit dem Dinghy erreichen. Der Estero bietet keinen sicheren Ankerplatz, dafür ist er zu tief und nach Westen zu offen. Zum Glück meldete die Wettervorhersage für die nächsten zwei Tage aber nach wie vor nur 5-10 Knoten aus Nord. So konnten wir problemlos ankern und diesen wunderschönen Ort mit der SY Outer Rim geniessen. Am nächsten Tag fuhren wir ein zweites Mal zu den Quellen, diesmal ganz alleine bei Sonnenschein und schönstem Ausblick. … (mehr …)